Jahresproduktion an Holzpellets in 2011 bei 1,9 Millionen Tonnen

Die Deutschen sind Europameister in einer Branche, die von den Bundesbürgern als Domäne ganz anderer Länder gesehen wird. Aber nicht Schweden oder Dänemark, Österreich oder Russland verfügen über die größte Pelletproduktion, sondern (wieder einmal) Deutschland. Da die umweltfreundlichen Holzpresslinge hierzulande ausschließlich zu Heizzwecken eingesetzt werden, ist Deutschland zudem auch gleich noch Weltmeister – als größter Markt für Pelletkessel.

Alternative Energieform mit rasantem Zuwachs

Die Pelletproduktion betrug im Jahr 2011 genau 1,88 Millionen Tonnen und übertraf die Jahresproduktion von 2010 um mehr als 100.000 Tonnen. Für 2012 wird die sichere Überschreitung der 2-Millionen-Grenze prognostiziert. Aber seit 10 Jahren ist jedes Jahr ein Rekordjahr. Allein innerhalb der letzten 5 Jahre hat sich die Pelletproduktion vervierfacht. Im Zuge der Entwicklung der alternativen Energien sind Pelletheizungen in Deutschland zu einer echten wirtschaftlichen Größe geworden. 60 Produzenten an 70 Standorten produzieren Holzpellets, ca. 155.000 Pelletheizungen sind installiert. Zum Vergleich: Im Jahr 1999 waren in Deutschland ganze 800 Pellet-Heizungskessel in Betrieb. Der Inlandsverbrauch von Holzpellets liegt derzeit bei 1,4 Millionen Tonnen, ca. 30 % der Produktion werden exportiert.

Pelletheizungen– umweltfreundlich und preisgünstig

Pelletheizungen sind gegenüber Ölheizungen in allen Belangen im Vorteil. Holzpellets haben eine absolut saubere Energiebilanz, denn sie werden zu über 90 % aus den in Sägewerken anfallenden Holzspänen hergestellt – faktisch ein Abfallprodukt ohne eigene Energie-Investition. Da sie nicht mehr entsorgt werden müssen, entfallen sogar noch diese Kosten. Die Kohlenstoffdioxid-Emission ist gering – gegenüber der Ölheizung eines Vier-Personen-Haushalts reduziert eine Pelletheizung gleicher Größenordnung den Schadstoffausstoß jährlich um 10 Tonnen. Der Haushalt mit Pelletheizung spart zudem noch Kosten in Höhe von 1.200 Euro. Derzeit liegt der Preis für Holzpellets 43 % unter dem für Heizöl.

Saubere und sichere Wärme

Die Marktschwankungen bei fossilen Energieträgern und insbesondere die Verdoppelung des Heizölpreises innerhalb der letzten Jahre sind für Betreiber von Pelletheizungen eine völlig unbekannte Erscheinung. Seit Jahren liegt der Preis für eine mit Holzpellets erzeugte Kilowattstunde Wärme zwischen 4 und 5 Cent – bei Heizöl sind es derzeit fast 9 Cent. Ob die Holzpellets im Sommer oder im Winter gekauft werden, ist so gut wie nebensächlich. Während die saisonalen Schwankungen bei Heizöl leicht 10 % überschreiten können, liegen sie bei Holzpellets aktuell bei 1,2 %. Das ständig anfallende hohe Volumen an Holz garantiert eine stabile Versorgungslage zu moderaten Preisen. Das Vertriebsnetz für Holzpellets ist mittlerweile in Deutschland komplett flächendeckend.