Ein gutes Zeichen: Zertifizierung „Fachbetrieb Pellets und Biomasse“

Der erneuerbare Wärmemarkt kommt langsam in Fahrt. Umweltfreundliche Pelletheizungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, die Nachfrage steigt. Moderne Installateure reagieren darauf. Etwa 28 Prozent der Installationsbetriebe in Deutschland bieten Pelletheizungen und Dienstleistungen rund um das Thema. Bei dem genannten Anteil an Installateuren von Pelletheizungen ist 2012 die durchschnittliche Absatzmenge gestiegen. Eine positive Entwicklung, die das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) auch dem guten Fortbildungsangebot im Bereich Heizen mit Pellets zuschreibt.

Gute Beratung, Montage und Wartung setzen nämlich fundierte Fachkenntnisse der Installateure voraus. Fachbetriebe, die es auf diesem Gebiet so richtig draufhaben, belegen das mit dem Zertifikat „Fachbetrieb Pellets und Biomasse“.

Die bewährte Schulung qualifiziert Installationsbetriebe zum Pelletfachbetrieb

Die nötigen Qualifikationen erlangen Fachbetriebe in einer Schulung, die das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), gemeinsam mit den Fachverbänden, anbietet. In der bewährten Schulung eignen sich die Installationsbetriebe die wichtigen Kompetenzen an, die ein Pelletfachbetrieb aufweisen sollte. Dabei werden alle Aspekte einer modernen Pelletheizung behandelt, bis hin zum Brennstoff selbst, den Holzpellets. Clevere Heizungsbauer besuchen dieses Seminar, um ihre Kompetenzen zeitgemäß zu entwickeln und zu erweitern, damit bieten sie Verbrauchern Vertrauen in ihr Ressort.

Verbraucher können dem Siegel vertrauen

Bereits 1.300 deutsche Installationsbetriebe qualifizierten sich in einer solchen Fortbildung und weisen die erworbene Fachkenntnis mit dem Siegel „Fachbetrieb Pellets und Biomasse“ aus. Verbrauchern signalisiert das Logo Sicherheit in Sachen Pelletheizung und die Gewähr:

  • optimaler Beratung
  • kompetenter Betreuung und
  • sicherer Ausführung

Von der ersten Beratung also, bis hin zur Inbetriebnahme der Pelletheizung, kann der Kunde sich gut aufgehoben fühlen. Im Endeffekt geht es darum, bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Qualifizierte Pelletfachbetriebe verabschieden sich nach der Installation von zufriedenen Kunden.

Know-How am Puls der Zeit

Die Energiewende ist in vollem Gange und mit ihr auch die Entwicklung der Technik, die zur Energie- und Wärmegewinnung genutzt wird. Noch effizienter und günstiger sollen die neuen Techniken werden. Für Installateure heißt das, immer schön am Ball zu bleiben und sich mit der fortschreitenden Technik weiter zu entwickeln. Um aktuelle Fachkenntnisse zu garantieren, wird der Titel „Fachbetrieb Pellets und Biomasse“ für einen Zeitraum von drei Jahren verliehen. Nach Ablauf dieser drei Jahre, haben die Installateure die Möglichkeit, ihre Qualifikationen in einer weiteren Schulung aufzufrischen. So können sie ihre Kunden weiterhin gut und zeitgemäß bedienen und sind dem Titel „Pelletfachbetrieb“ weiter würdig.

Bildquelle: DEPI, Berlin