Pellets Preisentwicklung

Der entscheidende Posten bei den laufenden Kosten einer Pelletheizung oder eines Pelletofens sind natürlich die Pellets. Nach den schlechten Erfahrungen, die viele Besitzer von Ölheizungen mit den stark steigenden Preisen in den letzten Jahren gemacht haben, will man als zukünftiger Besitzer einer Pelletheizung schon wissen, wie sich die Pelletspreise wohl entwickeln.

Bisherige Preisentwicklung von Pellets

Die Entwicklung der Energiepreise hat in den letzten fünf Jahren für viel Aufregung gesorgt. Die Erdölpreise sind noch vor 2008 in ungeahnte Höhen gestiegen, angesichts der Krise stark gefallen und seit 2010 wieder kräftig gestiegen. Die an die Erdölpreise gekoppelten Erdgaspreise bieten ein ähnliches, wenn auch leicht zeitversetztes Bild. Die Preisentwicklung von Pellets ist dagegen recht gleichmäßig. Natürlich waren sie in den 1990er Jahren zunächst recht teuer. Pellets kamen damals erst auf den Markt, die Nachfrage war gering, ebenso gab es nur wenige Anbieter. Mit steigender Marktdurchdringung haben sich die Preise aber deutlich stabilisiert. Dennoch gab es Ende 2006 bis Anfang 2007 deutliche Preissteigerungen zu verkraften. Diese inzwischen als „Sondereffekt“ bezeichnete Preisentwicklung war auf mangelnde Kapazitäten zurückzuführen. Seither haben sich die Preise für Pellets recht gleichmäßig gehalten, abgesehen von den üblichen Preissteigerungsraten, die bei allen Konsumgütern zu beobachten sind. So lag der Durchschnittspreis für 5 Tonnen 2009 bei rund 224 Euro, 2010 bei 229, was einer Preissteigerung von 2,2 Prozent entspricht. Auch bei der Preisentwicklung von Pellets sind während des Jahres Schwankungen zu erkennen. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage sorgt dafür, dass Pellets im späten Frühjahr und den Sommermonaten billiger sind als im Herbst und Winter.

Zukünftige Preisentwicklung von Pellets

Marktanalysen gehen davon aus, dass sich an der bisherigen Preisentwicklung von Pellets nicht viel ändern wird. Das würde leichten Preissteigerungen entsprechend den üblichen Teuerungsraten entsprechen. Allerdings könnte sich dieses Bild kurzfristig ändern, wenn der Ausbau von Pelletheizungen weiter stark zunimmt. Dann sind die Pellethersteller gefordert, ihre Kapazitäten weiter auszubauen, damit es nicht zu einem zweiten „Sondereffekt“ kommt.

Vergleich

Die gleichmäßige Preisentwicklung auf niedrigem Niveau im Vergleich zu Erdöl und Erdgas machen Pellets höchst attraktiv. Da die Erdölpreise und damit die daran gekoppelten Erdgaspreise weiter steigen werden, wird die Lücke zwischen Pellets und Heizöl bzw. Erdgas immer größer. Am leichtesten lässt sich dies am Preis pro Kilowattstunde darstellen. Für Pellets lag der Preis pro kWh in 2011 bei rund 5 Cent. Heizöl lag im Vergleich bei 8,6 Cent pro kWh, also rund 70 Prozent höher.