Pelletofen

Ein Pelletofen ist im Prinzip nichts anderes als eine Alternative zu einem Kaminofen. Im Gegensatz zur Pelletheizung wird mit dem Ofen normalerweise nur ein einzelner Raum geheizt. Pelletöfen unterscheiden sich jedoch in einigen Punkten von herkömmlichen Kaminöfen.

Wie funktioniert ein Pelletofen?

Ein Pelletofen ist vom Design und dem Leistungsbereich für die Aufstellung in Wohnzimmer oder Wohnküche gedacht. Die Pellets werden verbrannt und die entstehende Wärme heizt die Luft auf. Gleichzeitig entsteht auch bei Pelletöfen die als sehr angenehm empfundene Strahlungswärme. Im Gegensatz zu Kaminöfen arbeitet ein Pelletofen teilweise automatisch. Die Zufuhr der Pellets erfolgt automatisch, sodass man nur einmal täglich oder sogar nur alle paar Tage den integrierten Vorratsbehälter auffüllen muss. Zudem schaltet sich der Pelletofen automatisch ab, wenn die gewünschte Temperatur erreicht wurde. Sogar das Einschalten erfolgt bei einem Pelletofen automatisch mit einem Heißluftgebläse.

Ausführungen

Pelletöfen sind in verschiedenen Ausführungen auf dem Markt. Sie decken einen Leistungsbereich bis zu 15 Kilowatt ab. Damit sind sie nicht nur zur Erwärmung einzelner Räume geeignet. In Niedrigenergiehäusern kann ein Pelletofen im Winter die Haupt-Wärmequelle darstellen. Pelletöfen für einzelne Räume sind auch dann die richtige Wahl, wenn aus Platzgründen eine Pelletheizung mit Lager nicht infrage kommt.

Vor- und Nachteile

Pelletöfen verbrennen erheblich sauberer als Kaminöfen. Das liegt unter anderem an der genormten hohen Qualität der Pellets, aber auch an der optimalen Steuerung der Pelletöfen. Ein Pelletofen ist umweltfreundlich, da hier klimaneutral geheizt wird, ohne dass zusätzliches CO2 freigesetzt wird. Die moderne Steuerung sorgt für geringe Feinstaub-Werte. Allerdings ist der Platzbedarf von Pelletöfen größter als bei Kaminöfen, da ja das Pelletlager integriert ist. Zwar ist der Blick auf das Feuer auch bei einem Pelletofen möglich, das Bild ist aber völlig anders als beim Verbrennen von Scheitholz. Zudem macht ein Pelletofen andere Geräusche. So fällt das typische Knistern des Holzes weg. Gleichzeitig sind der Transport der Pellets und das Gebläse zu hören, wenn es rundherum still ist. Wie bei jedem anderen Kaminofen muss auch beim Pelletofen die Asche entsorgt werden.

Was kostet ein Pelletofen?

Pelletöfen sind teurer als „normale“ Kaminöfen. Das liegt an den zusätzlichen Komponenten wie Steuerung, Gebläse und Förderschnecke. Die Preise für Pelletöfen hängen natürlich von der Leistung und der Qualität ab. Sie beginnen bei rund 1.300 Euro.